Wie Sie Pigmentflecken gut wieder loswerden

Pigmentflecken

Wer zu viel Zeit in der Sonne verbringt, kann eine Hyperpigmentierung bekommen. Kleine, dunkle Flecken auf der Haut werden von den Betroffenen als Makel empfunden, besonders wenn sie im Gesicht auftreten. Was sind Pigmentflecken und was kann man dagegen tun?

In der Basalzellschicht der Epidermis (der Oberhaut) gibt es Melanozyten. Das sind Pigmentzellen, welche das bräunlich-schwarze Farbpigment Melanin produzieren. Melanin hat eine wichtige Aufgabe: es schützt unsere Haut vor dem Eindringen der UV-Strahlen in tiefere Schichten, um Schädigungen durch Sonneneinstrahlung vorzubeugen. Doch eine ungleichmässige Produktion von Melanin fördert Pigmentflecken, welche die Haut in ungleichmässig gebündelten Flecken von brauner Farbe zeichnen. Solche Pigmentstörungen können als hell pigmentierte Hautstellen oder als bräunliche und rötliche Male auftreten und sind nicht erhaben.

Da das Sonnenlicht die häufigste Ursache für Pigmentstörungen ist, treten diese meist an Stellen auf, die der Sonne besonders häufig ausgesetzt sind – am Gesicht, am Dekolleté und an den Händen. Doch Pigmentflecken können prinzipiell am ganzen Körper auftreten, da es noch andere Ursachen für Pigmentstörungen gibt. Einige Medikamente (zum Beispiel Antibiotika, bestimmte Chemotherapeutika und Johanniskrautpräparate) machen die Haut empfindlicher gegenüber Sonnenlicht und fördern somit Pigmentstörungen. Hormonelle Verhütungsmethoden erhöhen den Östrogen-Spiegel, was ebenfalls die Produktion von Melanin anregt. Hormonelle Veränderungen in der Schwangerschaft begünstigen ebenfalls häufig die Entstehung von Pigmentflecken. Grössere, bräunliche sowie helle Flecken auf der Haut, die von Geburt an bestehen, sind in der Regel genetisch bedingt. Grundsätzlich ist die Hyperpigmentierung nicht gefährlich, doch auffällige Flecken sollte man regelmässig von einem Arzt checken lassen.

Hier haben wir für Sie die wirksamsten Tipps und Behandlungen gegen die lästigen Pigmentflecken gesammelt.

  • Ein täglicher Sonnenschutz mit einem Lichtschutzfaktor 50 ist das A und O für Pigmentflecken-Vorbeugung.

  • Chemische Peelings (basierend auf säurehaltigen Mitteln wie Glykol-, Frucht- oder Trichloressigsäure) schälen die Haut und leichte Verfärbungen ab, was das Erscheinungsbild von dunklen Flecken und Melasmen mildert. Solche Peelings können oberflächlich (mit Fruchtsäure) oder mitteltief (mit TCA-Säuren) sein und werden auf Gesicht, Hals, Dekolleté und/oder an den Händen angewendet.

  • Microfeine Nadelstiche perforieren die Haut und zersprengen das Melanin. Die Hautstruktur wird oberflächlich verletzt. Diese winzigen Verletzungen stossen die Kollagenproduktion an und im Zuge des natürlichen Regenerationsprozesses werden die Zellen durch neue ersetzt, so dass der Pigmentfleck heller wirkt. Achten Sie bitte darauf, die behandelten Hautstellen keineswegs der Sonne auszusetzen.

  • Pigmentstörungen lassen sich schmerzarm mit einem fraktionalen Laser entfernen. Die regelmässige Behandlung trägt dazu bei, die Verfärbungen aufzuhellen. Die verfärbten Hautzellen werden systematisch zerstört und auf natürlichem Wege vom Lymphsystem abgetragen.

  • Eine ungesunde Lebensweise spiegelt sich auch auf unserer Haut wider. Damit Ihr Teint lange ebenmässig bleibt, ernähren Sie sich bewusst, vermeiden Sie Stress und verzichten Sie auf Alkohol und Rauchen.

  • „Von Hausmitteln wie Zitronensaft, Buttermilch, Essig oder Knoblauch ist abzuraten. Bis auf eine schwache antioxidante Wirkung können diese Hausmittel nichts bewirken“, so Dr. Christian Merkel, Dermatologe im Haut- und Laserzentrum an der Oper.

  • Obwohl Pigmentflecken in der Regel unbedenklich sind, suchen Sie bitte einen Hautarzt auf, falls Sie plötzlich Unregelmässigkeiten an Ihrem Körper entdecken, um Hautkrebs auszuschliessen.

Diese Tipps und kosmetischen Behandlungen helfen Ihnen, die lästigen dunklen Flecken endlich loszuwerden!

Fakten zum Thema

  1. Ein Melasma taucht typischerweise oberhalb der Lippe als Folge von Sonneneinstrahlung und Hormonschwankungen auf und sieht im ersten Moment wie ein Damenbart aus.
  2. Zu Pigmentflecken gehören auch Sommersprossen und Altersflecken. Diese sind jedoch meistens nur ein ästhetisches Problem und medizinisch ganz harmlos.
  3. Am häufigsten ist der Bereich der Oberlippe sowie Wangen, Stirn, Hände und Dekolette pigmentiert.
  4. Sommersprossen werden durch Sonneneinstrahlung hervorgerufen und verblassen in der sonnenärmeren Jahreszeit wieder.




Für Newsletter anmelden Interessante Informationen zum Thema Gesundheit per E-Mail erhalten.