Thema

Virus

Immer weiter breitet sich das neuartige Virus in Europa aus. Tausende infiziert, Millionen erschrocken: Was kann man von dieser bisher unbekannten Krankheit erwarten? Wie hoch ist die Gefahr der Ansteckung? Was sollte man zum Virus wissen? Wir haben für Sie die Antworten auf die wichtigsten Fragen gesammelt.

Vor kurzem haben wir schon geschrieben, dass eine gute Händehygiene, korrekte Husten- und Niesetikette und das Einhalten eines Mindestabstandes von Krankheitsverdächtigen die besten und effektivsten Massnahmen zum persönlichen Schutz sind.

Was kann jeder von uns sonst noch tun? Es empfiehlt sich, Reisen möglichst zu reduzieren und Menschenmengen wo möglich zu meiden. Dies gilt insbesondere für ältere Menschen. Am besten legt man einen Lebensmittelvorrat an, indem man nur einmal pro Woche einkaufen geht, um mögliche Kontakte mit Erkrankten zu reduzieren.

Wie lange können die Viren auf Türklinken und anderen Gegenständen überleben? “Eine Infektion über Oberflächen, die nicht zur direkten Umgebung eines symptomatischen Patienten gehören, wie zum Beispiel importierte Waren, Postsendungen oder Gepäck erscheint unwahrscheinlich”, so das Robert Koch Institut. Eine Übertragung durch Türklinken oder andere Oberflächen ist bislang nicht dokumentiert und der respiratorische Weg bleibt der entscheidende Weg der Übertragung.

Wer ist besonders gefährdet? Gut Drei Viertel der Fälle in China trat in der Altersgruppe der 30- bis 69-Jährigen auf. Die WHO berichtet, dass nur bei einem Fünftel der Erkrankten das Virus zu einem schwereren Verlauf mit Atemproblemen und zu Lungenentzündungen führen kann. Das höchste Risiko für nachteilige Vorkommnisse und Tod haben Menschen über 60 Jahre und Menschen mit Grunderkrankungen.

Welche Symptome werden durch das neuartige Virus ausgelöst? Der WHO zufolge sind das: Fieber, trockener Husten, Abgeschlagenheit, Atemprobleme, Halskratzen, Kopf- und Gliederschmerzen, Schüttelfrost und manchmal auch Übelkeit, Durchfall oder verstopfte Nase.

Wie viel Zeit braucht man, um sich wieder zu erholen? Das hängt von dem Schweregrad der Erkrankung ab. Die meisten Menschen erholen sich innerhalb von zwei Wochen wieder. Bei einem schweren Krankheitsverlauf dauert es drei bis sechs Wochen.

Ist eine nochmalige Ansteckung möglich? Die Epidemie ist noch zu jung um diese Möglichkeit einzuschätzen. In der Regel baut der Körper im Rahmen der Infektion eine Immunität auf und bildet Antikörper. Doch wie lange diese vor einer erneuten Infektion schützen, muss noch geklärt werden.

Ist die neuartige Krankheit gefährlicher als Grippe? Lothar Wieler, Leiter des Robert Koch-Instituts, berichtet: “Die Raten an verstorbenen sind höher als bei Grippe, wie viel höher müssen wir noch sehen”. Nach grober Einschätzung sterben 7 von 1000 Erkrankten, bei einer Grippeerkrankung sind das 1-2 von 1000.

Selbst wenn man erkrankt, wird man gut medizinisch betreut. Die Erkrankung gleich nicht das Todesurteil. Paniknachrichten in den sozialen Medien sind völlig an den Haaren herbeigezogen!

Fakten zum Thema

  1. In den sozialen Medien hat sich eine Flut von Fake News ausgebreitet. Die offiziellen Verkündigungen der WHO sind die besten Informationen, die der Wahrheit entsprechen.
  2. Haben Sie einen Urlaub geplant? Dann möchten Sie unbedingt checken, ob es eine Reise-Warnung für Ihr Urlaubsziel gibt. Es wurde eine spezielle App dafür entwickelt, die berichten kann, ob es eine Virus-Gefahr besteht. Die App heisst: Sicher Reisen.




Für Newsletter anmelden Interessante Informationen zum Thema Gesundheit per E-Mail erhalten.