Thema der Woche

Was macht der Herbst mit uns

Es regnet immer wieder, es gibt zu wenig Sonne, die Tage werden immer kürzer und man möchte morgens gar nicht aus dem kuscheligen Bett. Der Herbst ist da! Melancholie und Kranksein gehören zum Herbst genauso wie die fallenden Blätter. Was macht Herbst mit uns und wie kann man die bedrückte Stimmung abwenden?

Der Herbst ist eine ganz besondere Zeit für unser Organismus: er hilft uns, Kräfte zu sparen und uns auf die kommende Winterkälte vorzubereiten. Nicht ganz zufällig hat der Herbst einen schlechten Ruf. Hunderte Virenarten verbreiten sich in diese Zeit besonders gut, da sie sich leichter in einem durch trübes Herbstwetter geschwächten Körper einnisten können. Die Menschen verbringen mehr Zeit in geschlossenen Räumen als draussen und bekommen trockenere Schleimhäuten, die zusammen mit den niedrigeren Temperaturen und unzureichendem UV-Licht die Verbreitung von Keimen begünstigen. Beim Niesen werden die Viren mit einer Geschwindigkeit von 900 Kilometern pro Stunde an die Umgebung verteilt, und gesunde Menschen haben kaum eine Chance diesem Virenschauer zu entgehen. Wegen des relativen Lichtmangels nimmt die Müdigkeit wesentlich zu, da zu wenige Hormone gebildet werden, die uns aktivieren könnten. Den Serotoninmangel spüren die zu Depressionen neigenden Personen besonders stark, bei welchen es deshalb leicht zu saisonalen Depressionen führt.

Und: Hallo Übergewicht! Herbstdiäten funktionieren in der Regel gar nicht, da das Abnehmen im Herbst gegen den Rhythmus der Natur ist. Unser Körper schafft Vorräte – legt Fettreserven für den Winter an. Der Herbst kühlt unseren Körper aus, bringt Blut, Galle und Lymphe zum Stocken und führt auch gerne zu Stauungen.

Dabei hat der Herbst auch viel Angenehmes zu bieten. Lange Spaziergänge an der frischen Luft und sich färbendes Herbstlaub wenden das melancholische Gefühl ab und klären Geist und Gemüt. Ausreichend Schlaf und Bewegung dienen nicht nur Stimmungsaufhellung, sondern bringen auch Stauungen und Stockungen im Körpersystem wieder zum Fliessen. Eine Tasse Kakao oder Tee mit Zimt, Nelken und Anis hat eine erwärmende und zugleich eine beruhigende Wirkung. Gewürze wie Ingwer, Paprika oder Chili erwärmen unseren Körper von innen. Vitaminkomplexe mit Vitamin D3 und Vitamin C bringen unser Immunsystem in Schwung. Es gibt auch viele angenehme Sachen die bei Regen und Wind noch mehr Spass bringen – Sauna, gemeinsames Teetrinken oder sich einfach in eine Kuscheldecke zu verkriechen. Geniessen Sie den Herbst!

Fakten zum Thema

  1. Schnupfen, Husten, Heiserkeit und Grippe sind oft die ungewollten Zeichen des Herbstanfangs und sind daher für den schlechten Ruf des Herbstes verantwortlich. Doch Herbst bringt viel mehr angenehme Dinge mit sich.
  2. Leiden Sie an Herbstdepression? Das ist eine saisonale affektive Störung, die in der Regel durch Lichtmangel ausgelöst wird. Eine Lichttherapie ist ein effektiver Helfer dagegen.
  3. Auf unserer Netzhaut gibt es ein Photopigment mit Namen Melanopsin, das mit der inneren Uhr in unserem Gehirn verbunden ist. Melanopsin reagiert auf sichtbares Blaulicht und signalisiert: Es ist Herbst, spar Energie!

Unsere Empfehlungen für Sie

Von unseren Gesundheitsexperten persönlich ausgesucht